Hannover, 13 März 2024

 

In dieser Blogreihe geben wir erste Einblicke in die Aufgaben unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, nehmen euch mit in unseren Unternehmensalltag und interviewen unsere Kolleginnen und Kollegen zu ihrer Tätigkeit bei uns.

In diesem Erfahrungsbericht erzählt unser Kollege Mats, von seinen Erfahrungen als Berater Data Insights bei Lizardis. 

Steckbrief Mats

F: Du bist jetzt seit drei Jahren ein Teil von uns. Erzähl doch mal, wie ist es Dir seitdem ergangen?

A: Sehr gut. Rückblickend kann ich sagen, dass die Lernkurve bis hierhin steil war, aber ich trotzdem noch täglich Neues dazu lerne. Das schafft ein Gefühl der Zufriedenheit, hält aber gleichzeitig die Motivation hoch, sich stetig weiterzuentwickeln.

F: Welche Erwartung hattest du am Anfang bei deiner Stelle?

A: Gleichermaßen gefordert und gefördert zu werden. Diese Erwartung hat sich erfüllt und ich bin sehr glücklich darüber, weil es mir immer wieder vor Augen führt, die richtige Entscheidung getroffen zu haben.

F: Vor welchen Herausforderungen standest du zu Beginn deiner Tätigkeit?

A: Die größte Herausforderung war, dass ich in den ersten Wochen meiner Tätigkeit praktisch keinen persönlichen Kontakt zu Kollegen hatte. Dank der Corona-Pandemie, die in vollem Gange war, waren alle im Home-Office. Ich musste also bei jeder noch so kleinen Frage zum Hörer zu greifen und ggf. warten, wenn die Ansprechpartner in Terminen oder anderweitig beschäftigt waren. Das war aber kein hausgemachtes Problem, sondern der Situation geschuldet.

F: Wie sieht dein Arbeitsalltag aus?

A: Meistens bin ich in mehreren Projekten gleichzeitig als Entwickler. D.h. dass ich vorab meine Aufgaben je nach Dringlichkeit und Aufwand priorisiere. Innerhalb der Projekte setze ich dann die vorausgesetzten Anforderungen in meiner Funktion als Entwickler um und/oder stehe im engen Austausch mit den Kunden, um zu beraten.

F: Welche Aufgaben übernimmst du bei Lizardis?

A: In den meisten Fällen implementiere ich im Tagesgeschäft die Anforderungen des Kunden. In der Regel bedeutet das den Aufbau oder die Optimierung von Datenmodellen und deren Architektur oder die Visualisierung der zugrundeliegenden Daten. Darüber hinaus gehört es zu unserer teaminternen Aufgabe, Know-How über neue Technologien aufzubauen um mit deren Hilfe entsprechende Lösungen (weiter)entwickeln zu können.

F: Welche Aufgaben bereiten dir besonders viel Spaß?

A: Ich habe großen Spaß daran mich in komplexe Logiken oder Probleme einzudenken und diese zu lösen. Meistens sind diese im Tagesgeschäft mit der Datenmodellierung verbunden.

F: Arbeitest du viel im Team oder eher für dich alleine?

A: Das kommt immer darauf an. Die Abstimmungen finden selbstverständlich im Team statt. Die praktische Umsetzung der Anforderungen mache ich dann aber selbstständig.

F: Unser Arbeitsschwerpunkt liegt auf Life-Sciences. Welche Besonderheiten bringen Life-Sciences für deine Tätigkeit?

A: Die Life-Science Branche ist (in Deutschland) eine stark regulierte und komplexe Landschaft. Um sich mit Kunden hinsichtlich Ihrer Kennzahlen und Logiken auf Augenhöhe austauschen zu können, gehört ein gewisses Know-How dazu. Das bedeutet, dass ich mich in meiner Tätigkeit nicht nur auf technischer Ebene stetig weiterentwickle, sondern auch das Branchenwissen von entscheidender Bedeutung ist.

F: Gibt es auch Punkte, die Dich stören?

A: Da kann ich mich meiner Kollegin Maike anschließen. Die Arbeitszeiterfassung gehört zwar zu den täglichen Aufgaben dazu, ist aber nichts das ich mit Begeisterung mache.

F: Und zu guter Letzt: was gefällt dir bei Lizardis besonders gut? Was schätzt du hier am Meisten?

A: Die Arbeitsatmosphäre unter den Kollegen und die Möglichkeit sich entsprechend seiner Interessen innerhalb des Unternehmens weiterentwickeln zu können.

 

Du möchtest mehr über unseren Arbeitsalltag erfahren? In diesem Beitrag berichtet unser Kollege Marcos über seine Arbeit als Senior Consultant für Customer Engagement.

 

Mehr Insights gefällig?

Lesen Sie unsere weiteren Blogbeiträge!

2024-06-06T14:52:34+02:00

Der Product Owner, mehr als nur ein Projektleiter?!

In unserer Branche spielt der Product Owner (PO) eine zentrale Rolle bei der Produktentwicklung. Allerdings was genau macht ein PO in einem Dashboard-Entwicklungsprojekt? Ein Blick hinter die Kulissen